Sich auf den Weg machen, körperlich und innerlich in Bewegung sein: Bei einem Angebot des Referats Männerseelsorge im Bischöflichen Generalvikariat Münster in Kooperation mit dem Reiseveranstalter Emmaus-Reisen wird das zur reinen Männersache. Ab 2020 laden die Veranstalter Männer zum Pilgern auf dem baltischen Jakobsweg ein.

In acht Wochenetappen, verteilt auf vier Jahre, sollen rund 850 Kilometer auf der Via Baltica von Swinemünde nach Münster gepilgert werden. „Jede Etappe von sechs Pilgertagen ist in sich abgeschlossen. Man kann die gesamte Strecke über vier Jahre mitlaufen oder nur einzelne Abschnitte“, erklärt Joachim Bergel vom Referat Männerseelsorge. Start ist am Samstag, 9. Mai 2020, in Swinemünde. Bis zum 16. Mai werden rund 100 Kilometer bis nach Greifswald zurückgelegt. Dort geht es dann im September 2020 weiter bis nach Rostock. Gepilgert wird nur mit einem Tagesrucksack, das Gepäck wird zu den jeweiligen Unterkünften transportiert.

Begleitet wird die Gruppe, die pro Etappe auf 20 Männer begrenzt ist, von den erfahrenen Pilgerleitern Heinz Hecking und Jürgen Weiß. Bis nach Rom ist Hecking bereits zu Fuß gepilgert, weitere 3000 Pilgerkilometer hat der gebürtige Bocholter in 30 Jahren bei Fuß-Wallfahrten nach Kevelaer gesammelt. „Beim Pilgern verbinden sich körperliche und geistige Bewegung“, erklärt Hecking seine Faszination für diese Form des Unterwegs-Seins. Der diplomierte Sparkassen-Betriebswirt hat als langjähriger Berater und Trainer von Führungskräften viel Erfahrung – auch mit Ratschlägen aus der Bibel. Niedergeschrieben hat er diese in seinem Buch „So geht Leben: Praktische Schritte aus der Bibel“.

Für das Männerpilgern auf dem baltischen Jakobsweg hat er das Wichtigste daraus zu einem Pilgerbüchlein zusammengefasst – im praktischen Hosentaschen-Format. „Impulse, bezogen auf die Bereiche Pilgern, Natur, Bibel und das persönliche Anliegen, sollen uns zwischendurch Anstöße für den Weg geben“, erklärt Hecking. Doch für ihn und seinen Kollegen Weiß ist vor allem eins zentral: „Wir möchten in einer lockeren Atmosphäre unterwegs sein, sich zu Fuß auf den Weg machen, soll uns allen Spaß machen – ohne falschen Ehrgeiz“, betonen die beiden Männer.

Weiß, der 43 Jahre als Polizeibeamter in vielen Einsatzlagen stets einen kühlen Kopf behielt, ist als Ruheständler nun bereit, sich neuen Herausforderungen zu stellen. Als sportlicher Pensionär hat er nicht nur eine große Portion Sicherheit im Gepäck, sondern auch die Erfahrung gemacht, dass es Männern manchmal leichter fällt, mit völlig Fremden unterwegs ins Gespräch zu kommen. „Wenn man sich vorher nicht kennt, entsteht schnell auf dem Weg ein vertrauter Umgang, so dass man sich fast automatisch öffnet – auch als Mann“, berichtet er.

Die erste Etappe vom 9. bis 16. Mai 2020 umfasst sieben Übernachtungen in Mittelklasse-Hotels und -Gasthöfen in Doppelzimmern mit Dusche oder Bad einschließlich Frühstücksbuffet, sieben Abendessen, den Transfer innerhalb der Etappe und den Gepäcktransport. Die Teilnahme kostet 880 Euro, der Einzelzimmer-Zuschlag beträgt 175 Euro.

Anmeldungen nimmt der Reiseveranstalter Emmaus-Reisen, Horsteberg 21 in Münster, Telefon 0251 / 26550-0, Mail info@emmaus-reisen.de entgegen.

Text: Ann-Christin Ladermann, Bischöfliche Pressestelle
Foto: Pixabay Efraimstochter