Apulien - Kultur- und Wanderreise

Ostuni ist eine hervorragend erhaltene Altstadt mit ihrem Gewirr von Gassen und Stiegen zwischen den typischen weiß gekalkten Häusern. | Foto: stevanzz/AdobeStock

Wer das ursprüngliche Italien liebt, ist in der Region genau richtig: Hier erleben die Reisenden auf ihren Wanderungen nicht nur das Meer, sondern eine außergewöhnliche Natur mit Grotten, Bergzügen und einem märchenhaften Wald.

Natürlich fehlt auf dieser Wanderreise auch die kulturelle Seite nicht: Besichtigt werden die Felsenstadt Materna, die dem Weltkulturerbe angehört, genauso wie Rundbauten mit kegelförmigen Dächern im Tal der Trulli. Per Pedes machen sich die wandernden Reisenden auch auf zum Erzengel-Michal-Weg und der Wallfahrtskirche St. Michele.

REISEPROGRAMM

1. Tag: Anreise zum Flughafen – Flug nach Bari

Transfer von Münster zum Flughafen Düsseldorf. Flug nach Bari, mit Umstieg in München. Bustransfer zum ersten Hotel bei Monopoli. Sieben Nächte wohnen wir im drei Sterne Hotel »Corvino Resort« ►www.calacorvino.com/en/photogallery

2. Tag: Kennenlerntag am Meer

Der erste Tag in Apulien steht ganz im Zeichen des Ankommens und der Entspannung. Nach der langen Anreise erkunden und genießen wir die Annehmlichkeiten unseres Strandhotels und freuen uns auf die Wanderungen mit Frau Ment, die einige bereits bei früheren Reisen, z.B. nach Kalabrien kennen und schätzen gelernt haben. Die Wanderungen beginnen am Folgetag.

3. Tag: Wandern im Tal der Trulli

Das Itriatal ist mit seiner sanft hügeligen, von Olivenhainen und Rebgärten geprägten Landschaft die Heimat der Trulli. Hier befinden sich zwischen vier- und fünftausend dieser für die Gegend charakteristischen Rundbauten mit den kegelförmigen Dächern. Unsere gemütliche Wanderung führt uns entlang des apulischen Aquädukts, dem grössten Europas, in die Gegend des zum UNESCO Welterbe ernannten Ortes Alberobello, in dem sich über tausend Trulli befinden und dem wir einen Besuch abstatten wollen.

(Wanderdauer: ca. 4 Std., Höhendifferenz: ca. 200 m)

4. Tag: Grotten von Castellana

Ganz in der Nähe von Monopoli führt ein uralter Pflasterweg durch Olivenhaine bis auf eine Anhöhe mit herrlicher Meersicht.

(Wanderdauer: ca. 3 Std., Höhendifferenz: ca. 230 m).

Doch das eigentliche Highlight des Tages ist der Besuch der Grotten von Castellana, einem unterirdischen Höhlenkomplex, der auf brüchigem Karst basiert, und zu den Schönsten ganz Italiens zählt. Am spektakulärsten ist wohl die Grotta Bianca, die ihren Namen einer üppigen weißen Alabasterschicht verdankt.

(Dauer: ca. 2 Std.)

5. Tag: Ostuni – die weiße Stadt

Über Hügel und durch Olivenhaine, vorbei an Landwirtschaftsbetrieben und dabei das blaue Meer immer vor uns, wandern wir der weißen Stadt Ostuni entgegen. Die Altstadt von Ostuni mit den weiß gekalkten Häusern, den mächtigen Mauern und der über allem thronenden Kathedrale ist wunderschön. Schmale Gässchen, Bars und kleine Lokale und Läden laden zum Flanieren ein.

(Wanderdauer: ca. 4 Std., Höhendifferenz: ca. 150 m)

6. Tag: Von Dinosauriern und Neandertalern

Wir besuchen den Nationalpark Alta Murgia. In unmittelbarer Umgebung der Stadt Altamura befinden sich in einem Steinbruch die Spuren von Dinosauriern und in einer Grotte wurden 1993 die Überreste eines Neandertalers gefunden, der in der Zeit von vor 180000 bis 130000 Jahren gelebt hat. Den Pfad der Dinosaurier können wir uns aus nächster Nähe ansehen und über den Altamura-Mann bekommen wir im Besucherzentrum von Lamalunga Auskunft. Auch der Stadt Altamura wollen wir einen Besuch abstatten.

7. Tag: Die Felsenstadt Matera

Der gesamte heutige Tag steht im Zeichen der »Sassi« von Matera. Der Anblick der Felsenstadt, die 1993 zum UNESCO Welterbe erklärt wurde und unzähligen Filmen als Kulisse diente, scheint den Betrachter in eine weit entfernte Vergangenheit zu katapultieren. Hier lebten die Menschen bis in die 50er-Jahre in Felsenwohnungen ohne Fenster und ohne fließendes Wasser. In aller Ruhe durchstreifen wir die Gässchen, besichtigen eine Felsenwohnung und lassen diesen unglaublichen Ort auf uns wirken. Langsam steigen wir abwärts und überqueren die Gravinaschlucht auf einer Hängebrücke um den Panoramaweg auf der gegenüberliegenden Seite zu erreichen, der uns atemberaubende Ausblicke auf Matera beschert.

(Wanderdauer: ca. 3 Std., Höhendifferenz: 200 m)

8. Tag: Erzengel-Michael-Weg nach Monte Sant’Angelo

Heute geht unsere Reise wieder ostwärts. Wir packen unsere Siebensachen und machen uns auf an den Stiefelsporn Italiens, in den Gargano-Nationalpark. Wir begehen das letzte Stückchen des Erzengel-Michael-Weges bis in das Städtchen Monte Sant’Angelo. Hier soll im Jahre 490 n.Chr. der Erzengel Michael einigen Hirten in einer Grotte erschienen sein. Heute gehört die Wallfahrtskirche San Michele zum UNESCO Welterbe. Doch was oben auf der Bergspitze zu sehen ist, ist nur der achteckige Glockenturm und die zweiteilige Eingangshalle. Die Kirche selbst liegt im Innern des Berges in einer Grotte.

(Wanderdauer: ca. 3 Std., Höhendifferenz: ca. 280 m aufwärts, ca. 130 m abwärts)

Nun geht es noch ein Stück mit dem Bus weiter bis ans Meer nach Vieste, wo wir unsere Hotel  »I Melograni« für drei Nächte beziehen.  ► www.imelograni.it/gallery/

9. Tag: Foresta Umbra, ein richtiger Märchenwald

Nach so viel Kultur, Fels und Grotten tauchen wir für einen Tag ein in den Zauber der Foresta Umbra. Dieser sattgrüne vorwiegend aus Buchen bestehende Wald bildet das Herzstück des Gargano-Nationalparks. Sein Name hat nichts mit Umbrien zu tun, sondern mit dem italienischen Wort »ombra«, was »Schatten« bedeutet. Unsere Wanderung führt uns auf bequemen Wegen durch diesen Märchenwald.

(Wanderdauer: ca. 4 Std., Höhendifferenz: ca. 170 m)

10. Tag: Die Küste der »Trabucchi«

Unser letzter Tag steht, so wie der erste, ganz im Zeichen des Meeres. An der Nordküste, in der Nähe des Fischerortes Peschici wandern wir entlang der Steilküste, die immer wieder von Sandbuchten unterbrochen wird, und treffen dabei auf alte traditionelle Fischfangeinrichtungen, die sogenannten »Trabucchi«. Wer möchte, kann sich unterwegs ein Bad gönnen. Und natürlich darf auch ein letztes Eis in Peschici nicht fehlen!

(Wanderdauer: ca. 3 Std., Höhenunterschied: ca. 250 m)

11 Tag: Heimreise

Nun ist es Zeit, sich vom Meer und von Apulien zu verabschieden. Doch bevor wir uns endgültig auf den Weg zum Flughafen Bari machen, erwartet uns unterwegs noch eine Überraschung. Zurück geht es wieder von Bari mit Umstieg in München nach Düsseldorf. Dort erwartet uns der Transferbus und bringt uns zum Ausgangsort der Reise.

Programmänderungen vorbehalten.

Im Reisepreis enthaltene Leistungen

  • Bustransfer ab Münster zum und ab Flughafen Düsseldorf .
  • Flüge ab/bis Düsseldorf mit Lufthansa und Air Dolomiti über München nach Bari
  • 7 Übernachtungen im Hotel «Corvino Resort» bei Monopoli
  • 3 Übernachtungen im Hotel «Melograni» in Vieste
  • Halbpension: Frühstück jeweils in den beiden Hotels und warmes Abendessen
  • anfallende Touristensteuern/Kurtaxen
  • Führungen und Wanderleitung durch Frau Sabine Ment
  • Eintritte für die Grotten von Castellana, das Besucherzentrum Lamalunga und den Besuch der Grotten-Wohnung in Matera
  • Reisebegleitung durch Herrn Nikolaus Hüweler

Wichtige Informationen

  • Voraussetzung für die Teilnahme an der Reise ist 2G (geimpft o. genesen).
  • Für die Wanderungen empfehlen wir hohe Wanderstiefel und Wanderstöcke.
  • Für deutsche Staatsbürger ist ein gültiger Personalausweis oder Reisepasserforderlich, sowie das EU Digitales COVID-Impfzertifikat.

REISEPREIS

pro Person im Doppelzimmer: 1.580,- €
Einzelzimmerzuschlag: 290,00 € (nur begrenzt verfügbar)

HYGIENEKONZEPT

Für diese Reise wird ein  Hygienekonzept nach den zum Reisezeitpunkt  geltenden Bestimmungen vorbereitet sein.

REISEVERANSTALTER

Dialog-Medien und Emmaus-Reisen GmbH
Geschäftsstelle Emmaus-Reisen
Horsteberg 21, 48143 Münster
Tel.: 0251 / 26 55 00
Fax: 0251 / 26 55 099
E-Mail: info@emmaus-reisen.de