14. bis 27. Juni 2019: Zwischen Ararat und Kaukasus – Armenien und Georgien (9AMK1001)

  • Ziel: ,
  • Aufenthalt: 14 Tage
  • Ankunft: 14/06/2019
  • Rückreise: 27/06/2019

REISEPREIS:
pro Person im Doppelzimmer: 1.965,- €
Einzelzimmerzuschlag: 380,- €
Einzelzimmer sind nur begrenzt verfügbar!

Im Süden des Kaukasus an der Grenze zwischen Europa und Asien liegt Armenien, das älteste christliche Land der Welt. Am Fuße des Berges Ararat, der immer schneebedeckt ist, liegt die Hauptstadt Jerevan, eine der ältesten Städte der Welt. Hier beginnen Sie Ihre Rundreise und erleben die Kultur und die Geschichte eines faszinierenden Landes. In Georgien entdecken Sie die atemberaubende Landschaft des Kaukasus. Außerdem besuchen Sie alte Klöster und Kirchen auf den Spuren des frühen Christentums.

 

REISEPROGRAMM

1. Tag: Münster – Jerevan
Am Nachmittag Transfer von Münster, Recklinghausen und Duisburg zum Flughafen Düsseldorf. Am Abend Flug mit der LOT mit Umstieg in Warschau nach Jerevan (Nachtflug).

2. Tag: Jerevan
Nach der Ankunft gegen 04.00 Uhr morgens erwartet Sie Ihre örtliche Reiseleitung am Flughafen. Bustransfer zum Hotel in Jerevan. Hier beziehen Sie Ihre Zimmer für vier Übernachtungen. Nach einem späten Frühstück unternehmen Sie eine erste Stadtbesichtigung. Im Mittelpunkt steht zunächst der Platz der Republik. Im Historischen Museum besichtigen Sie anschließend die staatliche Gemäldegalerie. Vor dem Museum sehen Sie einen großen Springbrunnen mit singenden Fontänen. Besonders am Abend können Sie diese beleuchtetet und mit musikalischer Untermalung genießen. Anschließend besuchen Sie die eindrucksvolle Parkanlage »Tsitsernakabert«. Hier befindet sich eine eindrucksvolle Gedenkstätte, die an den Genozid an eineinhalb Millionen Armeniern im Jahr 1915 erinnert. Zum Abschluss besichtigen Sie das »Matenadaran«, eines der wohl schönsten Gebäude der Hauptstadt.

3. Tag: Edschmiatsin – Zvartnots
Der heutige Ausflug führt zunächst in die für armenische Christen heilige Stadt Edschmiatsin, religiöses Zentrum der armenisch-apostolischen Kirche und auch Sitz des Katholikos, dem Oberhaupt dieser Kirche. Die Kathedrale, im Jahr 301 erbaut, zählt zu den ersten christlichen Kirchen überhaupt und zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sie haben Gelegenheit, am festlichen Gottesdienst in der Kathedrale teilnehmen. Nach dem Mittagessen besuchen Sie die Ruinen der Palastkirche von Zvartnots.

4. Tag: Geghard – Garni
Heute unternehmen Sie einen Ausflug zum Höhlenkloster Geghard (13. Jahrhundert). In der Klosterkirche genießen Sie ein Chorkonzert. Anschließend besuchen Sie den Sonnentempel in Garn. Bei dem Besuch einer armenischen Familie wird Ihnen die Zubereitung des traditionellen Brotes „Lavash“ gezeigt.

5. Tag: Chor Virap – Noravank – Goris
Heute verlassen Sie Jerevan und fahren zunächst zum Kloster Chor Virap am Fuße des Berges Ararat. Nach der Legende wurde der Heilige Gregor, der Erleuchtete, hier im Jahr 298 n. Chr. 13 Jahre lange gefangen gehalten, um ihn vom christlichen Glauben abzubringen. Da dies nicht gelang, ließ sich der damalige Herrscher taufen. Er verfügte, dass die Armenier, als erstes Volk in der Geschichte, das Christentum als Staatsreligion annahmen. Anschließend fahren Sie zum Kloster Noravank und nach Goris. Dort beziehen Sie Ihre Zimmer für eine Übernachtung.

6. Tag: Tatev – Zorats Karer – Selim Pass – Noratus – Sevan
Von Goris aus fahren Sie mit der längsten Seilbahn der Welt 5,7 km über die spektakuläre Vorotanschlucht hinauf zum Kloster Tatev. Heute besteht der Komplex aus drei Kirchen. Während der Weiterfahrt in Richtung Norden machen Sie einen Halt in Karahuni. Hierbei handelt es sich um ein altes Observatorium, das vermutlich etwa 3500 Jahre älter als das englische Stonehenge und 300 Jahre älter als die Pyramiden Ägyptens ist. Durch beeindruckende Landschaft führt die Fahrt weiter zum Sevansee, einem der höchsten Gebirgswasserseen weltweit. Von hier aus besuchen Sie das Sevankloster. Direkt am Sevansee beziehen Sie Ihre Zimmer für eine Nacht.

7. Tag: Naturpark Dilidschan – Klöster Sanahin und Haghpat – Tiflis
Die Reise führt weiter in die »Armenische Schweiz« zum Naturpark Dilidschan. Danach fahren Sie in das nördlich gelegene Dorf Haghpat. Hier erwarten Sie zwei zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Klöster: Sanahin und Haghpat. Die Geschichte beider Klöster reicht bis ins 10. Jahrhundert zurück. Nach der Besichtigung fahren Sie zum armenisch-georgischen Grenzübergang bei Sadachlo. Weiterfahrt nach Tiflis. Hier beziehen Sie Ihre Zimmer für zwei Übernachtungen.

8. Tag: Tiflis
Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine ganztägige Besichtigung der Stadt. Mit über 1 Millionen Einwohner ist Tiflis die Hauptstadt Georgiens und gleichzeitig kulturelles, soziales und industrielles Zentrum Georgiens. Nach diesem Bummel durch die Innenstadt besichtigen Sie die Sioni Kirche aus dem 7. Jahrhundert und die älteste Kirche in Tiflis, die Antschischati Kirche aus dem 6. Jahrhundert. Außerdem besuchen Sie das National-Museum mit seiner beeindruckenden Schatzkammer.

9. Tag: Mzcheta – Ananuri – Gudauri
Sie verlassen Tiflis und fahren zunächst nach Mzcheta. Sie gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist heute ein religiöses Zentrum Georgiens. Sie besichtigen das georgisch-orthodoxe Dschwari Kloster aus dem 6. Jahrhundert. Vom Kloster aus haben Sie einen wunderschönen Panoramablick auf Mzcheta und den Zusammenfluss von Mtkvari und Aragvi. Anschließend besichtigen Sie die Swetizchoweli-Kathedrale. Ursprünglich stammt sie aus dem 5. Jahrhundert. Der heutige Bau stammt aus dem 11. Jahrhundert. Nach der Sameba-Kathedrale in Tiflis ist sie die zweitgrößte Kirche Georgiens. Nach einer Weinprobe besichtigen Sie noch die Ananuri-Festung aus dem 18. Jahrhundert am Jivali-Stausee. In Gudauri, dem bekanntesten Skigebiet Georgiens, beziehen Sie Ihre Zimmer für zwei Übernachtungen.

10. Tag: Stepatsminda – Gergeti Kirche – Gudauri
Der Ausflug führt Sie heute nach Stepatsminda. Auf einer Höhe von 1700 m liegt der Ort, nach dem Hl. Stephanus benannt, am Fluss Terek. Stepatsminda liegt in der Nähe des mit 5 047 m zweithöchsten Berges Georgiens, dem Berg Kasbek im Großen Kaukasus. Mit Jeeps fahren Sie zur Gergetier Dreifaltigkeitskirche. Die Kirche mit dem anliegenden Kloster liegt auf einer Höhe von 2170 m. Nach einer anschließenden Freizeit in Stepatsminda fahren Sie nach Gudauri zurück.

11. Tag: Gori – Uplisziche – Tiflis
Heute machen Sie sich auf den Weg nach Gori. Die Stadt wurde von einem der bedeutendsten Könige von Georgien, David dem Baumeister (1089-1125) gegründet. Gori ist auch die Geburtsstadt von Joseph Stalin. Nach der Besichtigung des Stalinmuseums fahren Sie nach Uplisziche und besichtigen die Festungs- und Höhlenstadt. Gegründet im 6. Jahrhundert ist sie eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Georgien. Am Nachmittag kehren Sie nach Tiflis zurück und beziehen Ihre Zimmer für zwei weitere Übernachtungen.

12. Tag: David Gareji – Sighnaghi – Kvareli
Am heutigen Tag besichtigen Sie das Kloster von Dawit Garedscha, das älteste Kloster des Landes. Anschließend lernen Sie die bekannteste Weinbauregion Georgiens kennen. Weinbau hat hier eine über 7000-jährige Tradition. Gegen Mittag erreichen Sie Sighnaghi. Mit ihrer wunderschön restaurierten Altstadt und der historischen Befestigungsanlage, gilt die Stadt als einer der bedeutendsten Orte bei einem Georgien-Besuch. Anschließend fahren Sie nach Bobe. In der dreischiffigen Klosterkirche aus dem 9. Jahrhundert befindet sich das Grab der Heiligen Nino. Danach fahren Sie nach Kvareli und beziehen Ihre Zimmer für eine Übernachtung.

13. Tag: Gremi – Alaverdi – Tsinandali – Tiflis
Die Festungsanlage Gremi besichtigen Sie zu Beginn des Tages. Gremi war die Hauptstadt von Kachetien und eine der wichtigsten Städte auf der Seidenstraße. Das Festungsdorf liegt malerisch an den Hängen des Kaukasus. Von hier aus erwartet Sie ein herrlicher Panoramablick. Heute besteht der Komplex aus der Erzengelkirche und den Ruinen des Königspalastes. Anschließend besuchen Sie das Alaverdi-Kloster. Gegründet wurde das Kloster im 4. Jahrhundert. Auf dem Weg nach Tiflis besuchen Sie noch den Ort Tsinandali. Das heutige Museum mit seiner wunderschönen Parkanlage war ursprünglich das Sommerhaus der fürstlichen Familie von Alexander Tschawtschawadse. Dieser gründete auch das Weingut Tsinandali, wo eine Weinprobe auf Sie wartet. In Tiflis beziehen Sie Ihre Zimmer für eine Übernachtung.

14. Tag: Tiflis – Münster
Nach einem frühen Frühstück erfolgt der Transfer zum Flughafen Tiflis. Frühmorgens Flug mit der LOT mit Umstieg in Warschau nach Düsseldorf. Transfer in die Ausgangsorte der Reise.

 

LEISTUNGEN:

(Im Reisepreis enthalten)

  • Transfer von Münster, Recklinghausen und Duisburg zum Flughafen Düsseldorf und zurück
  • Flug mit der polnischen Fluggesellschaft LOT von Düsseldorf über Warschau nach Jerevan und zurück von Tiflis über Warschau nach Düsseldorf inkl. einem Freigepäckstück (bis 23 kg) und inkl. aller Sicherheitsgebühren, Flughafen- und Flugsteuern
  • 13 Übernachtungen laut Reiseverlauf in Armenien und Georgien in Vier-Sterne-Hotels der Landeskategorie in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC inkl. Frühstück
  • Halbpension überwiegend mit Abend- teilweise als Mittagessen
  • Alle Fahrten im komfortablen Fernreisebus
  • Weinprobe in Tsinandali
  • Alle Ausflüge und Besichtigungen lt. Programm inkl. der erforderlichen Eintrittsgelder
  • Qualifizierte deutschsprachige Reiseleiter in Armenien und Georgien während der Rundreise
  • Trinkgeldpauschale von 50,- €
  • Emmaus-Reiseleitung
  • Reisekranken-Versicherung nach den Bedingungen der Europäischen Reiseversicherung mit Selbstbeteiligung

Reiseveranstalter

Dialog-Medien und Emmaus-Reisen GmbH
Geschäftsstelle Emmaus-Reisen
Horsteberg 21, 48143 Münster
Tel.: 0251 / 26 55 00
Fax: 0251 / 26 55 099
E-Mail: info@emmaus-reisen.de

Reise- und Sicherheitshinweise:

Internetseiten des Auswärtigen Amtes für Armenien   und Georgien.